Sonntag, 2. Februar 2014
Das Schloss ist ausgetauscht, ich muss über den Balkon einsteigen. Mit ein paar pfiffigen Handgriffen und meiner Haarspange krieg ich die Tür zur Küche schon auf.
Kurz sehe ich mich um, niemand hat aufgeräumt. Und das ist eben so, aufgeräumt wird nur, wenn aufgeräumt werden muss - wie im echten Leben halt.
Meinen Mantel werfe ich über einen Stuhl, die Schuhe behalte ich an. In meiner Wohnung behalte ich die Schuhe an, wann ich will.
Noch ist niemand wach, mit einem "Klick" schalte ich den verkalkten Wasserkocher ein, der fängt ohne zögern an zu brodeln.
Während dieser vor sich hin kocht suche ich mir meine Fischtasse aus dem Schrank. Die Tasse ist blau und es sind Fische drauf.
Irgendwo finde ich noch einen Beutel Hagebutte-Tee, er riecht noch gut bzw. er riecht nicht schlecht.



Samstag, 1. Februar 2014
Wolken
Immer wenn ich Franz Xaver zuhöre, denke ich, ich muss große Worte schreiben (sagen).

Ich denke fünfmal an das selbe Wort. Bis es so klingt, wie ich will.
Wolke, Wolke, Wolke, Wolke, Wolke.

Falls ich es schaffe, dass es klingt wie eine Wolke klingt, dann verwerfe ich es wieder und denke an Franz Xaver.
Weil wenn Franz Xaver über Wolken singt klingt es ganz anders.



Freitag, 17. Januar 2014
Den ganzen Tag Trüb sal blasen.



Mittwoch, 15. Januar 2014
lumpy


space princess



Sonntag, 12. Januar 2014
"Mir fehlt der Pilot."

Ich wusste nicht wie das gemeint war. Fehlt ihr jemand, der
ein
Flugzeug
fliegen
kann?

Wohin will sie diesmal, reicht dem Mädchen diese Stadt nicht mehr- kann sie nicht weit genug durch den grauen Atem spähen, der aus den Münder der Leute und aus den Gullis der Straßen steigt?

Erstickt sie in der U-Bahn, weil jeder dort erstickt oder will sie ihre Haare in Meerwasser waschen, damit sie die schönsten Haare der Stadt hat?



Mittwoch, 7. März 2012
Kaffee, Kopfschmerzen und der Mond.

"Was haben diese drei Dinge gemeinsam", fragte sich Franz Xaver.
"Außer, dass sie mich nie einschlafen lassen."



Dienstag, 29. November 2011



Mittwoch, 21. September 2011
:'-(

Franz Xaver trank die ganze Nacht Weint mit mir. Geredet hab nur ich, geküsst hat er mich auf die Stirn.
Dabei haben wir es nicht geschafft die Flasche mit Rotwein auszutrinken.



Samstag, 13. August 2011
das atmen, dass ist mir gar nicht so wichtig.



Mittwoch, 10. August 2011
Franx Xaver raucht nicht, er stinkt nicht nach Zigarettenrauch. Er hat auch eigentlich nie ein Feuerzeug bei sich, und wenn dann in der Brusttasche seines Hemds, nicht in der Hosentasche. Er benützt seine Hosentaschen nie, nicht für Feuerzeuge, Geldbörse, Flyer oder andere hosentaschengroßen Dinge.
Wenn Franz Xaver so ein Hosentaschending in die Hand nahm, verschwand es irgendwie nach wenigen Augenblicken. Wo er es aufbewahrte und es hinverschwand, war mir immer ein Rätsel.